Möhren – bunte Vielfalt

01.03.2022Pflanzensteckbriefe

Karotten, Gelbe Rüben, Mohrrüben, Möhren, Wurzeln – die Namen sind zahlreich, aber gemeint ist (fast immer) das gleiche: unser beliebtestes Wurzelgemüse. Möhren gibt es in vielen Formen und Farben – von kugelig bis spitz, von weiß über gelb zu orange und rot bis violett. Auch geschmacklich bietet sie eine große Variationsbreite und für die Verwendung gibt es unzählige Möglichkeiten. In vielen Hausgärten gilt sie als Problemkind, dabei ist sie im Anbau unkompliziert, wenn man die folgenden Punkte beachtet. 

 

Aussaat

  • Möhren brauchen einen tief gelockerten, möglichst steinfreien Boden. Die besten Voraussetzungen liefern sandige bis lehmige Böden. Nicht gut geeignet sind hingegen schwere Böden oder Böden, die zu Verschlämmung neigen. In diesen Fällen bietet sich der Anbau auf Dämmen an. In der lockeren Erde des Damms können die Wurzeln ungehindert gerade und gleichmäßig nach unten wachsen. Die Dämme erwärmen sich schneller und trocknen bei starken Regenfällen zügiger ab.
  • Möhren gedeihen gut auf Beeten mit wenig Unkrautdruck. Es empfiehlt sich daher, die Beete frühzeitig vorzubereiten, damit möglichst viele Unkräuter, deren Samen dadurch an die Oberfläche befördert wurden, schon vor der Aussaat der Möhren keimen und gejätet werden können.
  • Vor der Bearbeitung des Bodens kann eine Hand voll Algenkalk, eventuell gemischt mit Steinmehl, ausgebracht werden, da Möhren kalkhaltige Erde lieben. Eine gute Nährstoffversorgung erhöht den Ertrag, aber keinesfalls sollte das Beet mit frischem Mist gedüngt sein. Frischer Mist kann die feinen Möhrenwurzeln schädigen und zieht außerdem Möhrenfliegen an. 
  • Je nach gewünschtem Erntezeitpunkt und Entwicklungszeit der gewählten Sorte können Möhren ab März (frühe und mittelfrühe Möhren) bis Anfang Juli (Lagermöhren) direkt ins Freiland gesät werden. Frühe Aussaaten können im Frühbeet oder mit Vlies vor kalten Temperaturen geschützt werden.
  • Möhren haben eine lange Keimdauer von 2-3 Wochen und laufen oft unregelmäßig auf. Daher bietet sich eine sogenannte Markiersaat mit Radieschen an. Zu diesem Zweck werden unter das Möhrensaatgut Radieschensamen gemischt. Diese keimen sehr schnell und markieren die Reihen, in denen später die Möhren wachsen, was die Pflegearbeiten, wie z. B. das Hacken, erleichtert. Durch das Ernten der Radieschen lichtet man außerdem automatisch die Möhrenreihe aus.
  • Die Saattiefe sollte etwa 2 cm betragen. Zwischen den Reihen sollten 30-50 cm Abstand gelassen werden und in der Reihe brauchen die Möhren etwa 3 cm Platz. Stehen die Pflänzchen zu dicht, müssen die Reihen später ausgedünnt werden.
  • Möhren keimen schon ab 5 °C, die optimale Keimtemperatur im Boden beträgt 18 °C.
  • Bei richtiger Lagerung ist Möhrensaatgut zwei bis drei Jahre keimfähig.  

Tipp

Eine Mischung des Möhrensaatgutes mit Sand, oder die Verwendung von Saatbändern, verhindert eine zu dichte Saat.

Fruchtfolge und Mischkultur

  • Bei der Kultur von Möhren muss besonders auf die Fruchtfolge geachtet werden, um Schädlingsbefall vorzubeugen. So sollten sie erst nach frühstens 3, besser 5 Jahren wieder im gleichen Beet angebaut werden. Dieser Abstand gilt auch zu anderen Doldenblütlern wie Pastinake, Fenchel, Sellerie oder Petersilie.
  • Günstige Vorkulturen sind zum Beispiel Kartoffeln, Zwiebeln oder Gründüngung. Was auch gut funktioniert, ist eine Vorkultur über den Winter mit Spinat. Der Spinat hinterlässt einen wunderbar lockeren Boden, auf dem die Möhren sehr gerne wachsen.
  • Gute Mischkulturpartner sind alle Zwiebelgewächse, Dill, Porree, Radieschen, Erbsen und Rettich, Salate und Kohlrabi.

Kulturführung

  • Da Möhren nicht sonderlich konkurrenzstark sind, muss das Unkraut in ihrer Umgebung regelmäßig gejätet werden. Als eine neuere, erprobte Methode gegen Unkraut hat sich das Aufbringen einer dünnen Kompostschicht bewährt: Dazu werden etwa zwei Zentimeter feiner, voll ausgereifter Kompost auf die Saat aufgebracht.
  • Verdichtet sich der Boden, z. B. nach Starkregen, muss dieser wieder gut gelockert werden, am besten zwischen den Reihen mulchen.
  • Möhren haben zwar einen durchschnittlichen Wasserbedarf, während der Keimung muss der Boden aber unbedingt feucht gehalten werden. Dazu sehr vorsichtig gießen und die Aussaat eventuell mit einem Vlies abdecken um die Feuchtigkeit besser im Boden zu halten. Wassermangel während der Wurzelbildung führt zu einem geringeren Ertrag, deswegen sollte später auch in Trockenperioden regelmäßig bewässert werden. Dies gilt vor allem in den letzten 4 Wochen vor der Ernte. Wechseln sich Trockenheit und Nässe in dieser Phase ab, platzen die Rüben auf.
  • Der Grund, warum Möhren in vielen Hausgärten nicht wie gewünscht gedeihen, ist häufig neben der falschen Fruchtfolge eine zu starke Düngung. Wenn das Beet im Vorhinein mit reifem Kompost vorbereitet wurde, ist eine weitere Düngung im Laufe der Saison nicht mehr nötig.

Häufige Probleme und Lösungsansätze

  • Frisch gekeimte Möhren sind bei Schnecken sehr beliebt. Eventuell Holzbretter im Beet verteilen und regelmäßig morgens umdrehen und absammeln. Bei kleineren Beeten hilft auch ein Schneckenzaun. Bei großem Schneckendruck biologisches Schneckenkorn ausbringen.
  • Die Möhrenfliege ist der häufigste Schädling im Möhrenanbau. Die Fliege legt ihre Eier am Hals der Rüben ab und die geschlüpften Maden fressen sich dann durch die Möhren. Diese werden dadurch bitter und können faulen. Die erste Generation der Maden schlüpft Mitte Mai und die zweite Generation ab Mitte August. Diese Generation ist besonders gefährlich für Lagermöhren. Als Schutzmaßnahme kann das Möhrenbeet direkt nach der Aussaat mit einem Kulturschutznetz bedeckt werden. Bestände mit Aussaattermin im März/April und Juni/Juli werden weniger befallen. Besonders wichtig ist außerdem die Einhaltung eines ausreichenden Jahresabstands bei der Fruchtfolge.
  • Mögliche Schädlinge sind außerdem die Gierschblattlaus und Wurzelgallennematoden. Der Blattlausbefall kann ebenfalls durch Kulturschutznetze verhindert werden. Nematoden sind Fadenwürmer die im Boden vorkommen und ein Befall ist an massiv deformierten Wurzeln und an kugeligen Anschwellungen an den Feinwurzeln (Gallen) zu erkennen. Ein gesunder Boden beinhaltet hilfreiche Pilze und Bakterien, die in der Lage sind, schädliche Nematoden abzutöten. Eine Behandlung bei einem Befall ist leider nicht möglich, es hilft nur, eine möglichst lange Anbaupause einzuhalten. Eine Entsorgung der kranken Pflanzenteile auf dem Kompost wird nicht empfohlen, da die Eier der Schädlinge viele Jahrzehnte überleben.
  • Im Winterlager können verschiedene Pilzkrankheiten auftreten, z. B. Lagerfäule. Deswegen sollten nur reife, unbeschädigte und ungewaschene Rüben eingelagert werden. Wenn Erdmieten als Lagerort genutzt werden, sollten diese jedes Jahr an anderer Stelle angelegt werden.   

Ernte

  • Möhren reifen je nach Sorte in ca. 100 Tagen und können entsprechend dem Aussaatdatum von Mai bis Oktober, mit Frostschutz auch später, geerntet werden. Jung schmecken sie besonders süß, ausgereift enthalten sie mehr ätherische Öle, was sie aromatischer macht und besser für die Lagerung ist. Für die Winterlagerung sollten Möhren dann geerntet werden, wenn sich die Blattspitzen rötlich oder gelb verfärben, die Wurzelspitze runder wird und die Rüben zylindrisch geformt sind.
  • In einem feuchten Küchentuch halten sich junge Möhren im Kühlschrank für ein bis zwei Wochen. Zur längeren Lagerung nur gesunde, unbeschädigte, vollreife und ungewaschene Rüben wählen. Die so an der Wurzel verbleibende Erde verhindert das Austrocknen. Die Blätter sollten unbedingt abgeschnitten werden ca. 3-5 cm über der Wurzel. Möhren nicht gemeinsam mit Obst lagern.
  • Für die Lagerung über den Winter gibt es verschiedene Möglichkeiten. Im möglichst kühlen (1-5 °C), frostfreien, feuchten (optimal: Luftfeuchtigkeit über 90 %) und regelmäßig belüfteten Keller können Lagermöhren in leicht angefeuchtetem Sand geschichtet für viele Monate überdauern. Alternativ können Karotten im Garten eingegraben werden oder in Regionen, in denen die Böden über den Winter nur kurze Zeit gefroren sind, unter einer dicken Mulch- oder Strohschicht im Beet belassen und nach Bedarf geerntet werden.

Sortenempfehlungen

Für den Anbau im Hobbygarten empfehlen wir die Sorten Milan und Rodelika. Die Sorte Milan ist eine Nantaise-Typ-Möhre, die eher schneller wächst und daher schon früh geerntet werden kann. Rodelika ist eine besonders leckere Sorte und lässt sich sehr gut lagern. Außerdem haben wir die Sorte Oxhella als Spezialität im Sortiment.  



Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare