Baby-Leaf – kleine Blätter, großer Genuss

09.07.2021Pflanzensteckbriefe

Baby-Leaf ist keine eigene Kulturart, sondern eine bunte Mischung junger Blätter von  verschiedenen Salatsorten, aber auch anderen Gemüsearten und Kräutern wie Rote Bete, Mangold, Spinat oder Speisechrysantheme. Das Besondere an dieser Kultur ist, dass alle Pflanzen bereits im „Babyalter“ geerntet werden. Das heißt die Salate z. B. bilden noch keine Köpfe und die Samen können dicht in den Reihen gesät werden.

Die Baby-Leaf-Kultur ist eine hervorragende Art, schnell zu einer Schüssel voller buntem Salat aus eigenem Anbau zu kommen. ­

Aussaat

  • Für Baby-Leaf kann Salat im Freiland ab März direkt gesät werden. Der letzte Termin für die Direktsaat ist Anfang September. Salate sind Lichtkeimer, daher die Samen nur schwach mit Erde bedecken.
  • Blattgemüse wie Asia-Salate, Mangold und Rucola, sind ebenfalls Kulturen die sich wunderbar für die Baby-Leaf Kultur eignen. Durch die etwas tiefere Ablage des Saatgutes, diese besser unabhängig von Baby-Leaf Salaten in eigenen Reihen kultivieren.
  • Bei höheren Temperaturen (ab ca. 25 °C) keimen Salate schlechter. Hier bietet es sich an, das Saatgut vor der Aussaat für einen Zeitraum von 24 Stunden in den Kühlschrank zu legen.
  • Der Reihenabstand für die Baby-Leaf Kultur sollte 20 cm betragen, in der Reihe kann dicht ausgesät werden. Der Boden sollte vor der Aussaat tief gelockert sein, das Saatbett feinkrümelig aufbereitet werden. So bietet man dem Salat und anderen Baby-Leaf Kulturen einen möglichst großen Vorsprung vor den schnellkeimenden Beikräutern. Die Erde nach der Aussaat mit einem Brett fest andrücken und vorsichtig angießen.
  • Zu Salaten und anderen Korbblütlern wie z.B. Schwarzwurzeln sollte eine Anbaupause von zwei bis drei Jahren eingehalten werden. Baby-Leaf macht sich auch gut als Zwischenkultur und Lückenfüller z.B. zwischen bei Möhren-, Porree- und Bohnenreihen.
  • Da wir keine fixe Baby-Leaf-Mischung anbieten, können Sie Ihrer Kreativität bei der Zusammenstellung von Mischungen freien Lauf lassen. Wir bieten Ihnen eine Übersicht über empfohlene Sorten für den Baby-Leaf Anbau.

Kulturführung

  • Baby-Leaf Kultur ist auf allen Böden möglich. Lediglich saure und stark zur Verschlämmung neigende Böden sind ungünstig.
  • Als Aufgrund der kurzen Kulturdauer benötigen Baby-Leaf-Kulturen keine eigene Düngung.
  • Im kalten Frühjahr und in höheren Lagen lohnt sich die Abdeckung mit einem Vlies.
  • Eine gute Wasserversorgung ist für die Ernte von zarten Blättern besonders wichtig. Ohne ausreichend Wasser wachsen die Pflanzen langsam, die Blätter werden hart.
  • Vor allem zu Kulturbeginn sollten Beikräuter regelmäßig entfernt werden. Nach Starkregen empfiehlt es sich, den Boden zu lockern.
  • Beim Anbau in Pflanzgefäßen auf Terrasse und Balkon ist es wichtig, dass die Erde nicht zu nährstoffreich ist. Deshalb sollte fertige Garten- oder Gemüseerde mit Sand vermischt werden.

Tipp

Häufig ergibt es sich, dass man bei der Aussaat von Roter Bete etwas zu Großzügig mit der Ausbringung der Saat war. Perfekt! Denn auch die kleinen Blätter von Rote Bete Pflanzen eignen sich hervorragend für die Baby-Leaf ernte.

Häufige Probleme und Lösungsansätze

  • Schnecken sind gerade im zeitigen Frühjahr ein großes Problem. Die zarten Blätter der Salate sind für sie besonders attraktiv. Um Fraßschäden entgegen zu wirken, hilft häufiges absammeln.  absammeln. Dafür z.B. Bretter im Beet verteilen, unter denen sich die Schnecken verstecken. Auch ein Anbau weiter Weg von Komposthaufen und feuchten WIesen hilft, dass Schnecken den Weg zu den zarten Baby-Leaf Kulturen zu weit ist.
  • Drahtwürmer können ebenfalls zum Problem werden. Diese nagen an den Wurzeln und führen zu Welkeerscheinungen und Absterben der Pflanzen. Kartoffeln, in Scheiben auf Spieße gesteckt und als Köder in der Erde vergraben, locken die Drahtwürmer an. So kann vor der Aussaat eine „Falle“ gebaut werden, mit der sich die Drahtwürmer entfernen lassen.

Ernte

  • Baby-Leaf-Kulturen werden geerntet, wenn die Blätter eine Länge von 6-8 cm haben.
  • Baby-Leaf sollten am besten morgens oder vormittags geerntet werden.
  • Bei der Ernte von Baby-Leaf die Blätter nicht zu tief abschneiden, dann wachsen diese wieder nach und eine mehrmalige Ernte ist möglich.
  • Eine Lagerung von Baby-Leaf ist zwar im Kühlschrank einige Tage möglich (am besten in ein feuchtes Tuch einschlagen), am besten schmeckt er jedoch frisch direkt nach der Ernte.


Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

0 Kommentare