Baby-Leaf – kleine Blätter, großer Genuss

12.10.2023Pflanzensteckbriefe

Die Baby-Leaf-Kultur ist eine hervorragende Möglichkeit, schnell und über viele Monaten hinweg zu einer Schüssel buntem Salat zu kommen und eignet sich auch für den Anbau auf dem Balkon. ­

Baby-Leaf (Baby-Blatt) ist eine bunte Mischung aus jungen Blättern verschiedener Schnittsalate, Kräuter und anderer Gemüsearten wie Rote Bete, Mangold, Spinat oder Speisechrysantheme. Das Besondere an dieser Kultur ist, dass alle Pflanzen bereits im „Babyalter“ geerntet werden, in der Regel schon nach 6–7 Wochen.

Aussaat

  • Baby-Leaf kann über die gesamte Gartensaison von März bis September im Freiland kultiviert werden.
  • Der Anbau ist auf allen Böden möglich. Lediglich saure und stark zur Verschlämmung neigende Böden sind ungünstig. Der Boden wird vor der Aussaat tief gelockert, die Erde sollte feinkrümelig und unkrautfrei sein.
  • Da sich die Aussaattiefe immer an der Samengröße orientiert, werden die verschiedenen Gemüsearten getrennt voneinander angebaut. Während zum Beispiel Salate zu den Lichtkeimern zählen und nur dünn mit Erde bedeckt sein dürfen, müssen die Samen von Mangold und Roter Bete 3–4 cm tief in die Erde. Die genauen Aussaattiefen finden Sie jeweils bei den Sorten in unserem Onlineshop hinterlegt.
  • Der Reihenabstand für die Baby-Leaf Kultur beträgt ca. 20 cm. In der Reihe kann dicht ausgesät werden.
  • Nach der Aussaat die Erde mit einem Brett fest andrücken und vorsichtig angießen.

Fruchtfolge

  • Die Fruchtfolge richtet sich danach, welche Sorten für den Baby-Leaf-Anbau ausgewählt wurden. Bei Salaten sollte eine Anbaupause von zwei bis drei Jahren eingehalten werden. Zwischen dem Anbau von Gänsefußgewächsen wie Roter Bete, Spinat oder Mangold braucht es einen etwas längeren Abstand von drei bis vier Jahren.
  • Baby-Leaf eignet sich gut als Zwischenkultur und Lückenfüller zum Beispiel zwischen Möhren-, Porree- und Bohnenreihen.

Kulturführung

  • Aufgrund der kurzen Kulturdauer von Baby-Leaf und dem niedrigen Nährstoffbedarf muss nicht zusätzlich gedüngt werden.
  • Im kalten Frühjahr und in höheren Lagen lohnt sich die Abdeckung mit einem Vlies.
  • Eine gute Wasserversorgung ist für die Ernte von zarten Blättern besonders wichtig.
  • Nach Starkregen empfiehlt es sich, den Boden zwischen den Reihen zu lockern.
  • Beim Anbau in Pflanzgefäßen auf Terrasse und Balkon ist es wichtig, dass die Erde nicht zu nährstoffreich ist. Deshalb sollte gebrauchsfertige Pflanzerde mit Sand vermischt werden.

Häufige Probleme und Lösungsansätze

  • Schnecken können im zeitigen Frühjahr und nach Regenperioden zum Problem beim Anbau von Baby-Leaf-Salaten werden, da die zarten Blätter für sie besonders attraktiv sind. Bei hohem Scheckendruck können die Aussaaten oft nur mit einem Schneckenzaun oder dem biologischen Schneckenkorn Ferramol geschützt werden. Grundsätzlich gilt bei einer hohen Schneckenpopulation im Garten: Die Beete immer gut durchhacken, keine Pflanzenreste liegen lassen und in diesem Fall besser nicht mulchen.
  • Drahtwürmer können ebenfalls große Schäden anrichten. Sie sind zwei bis drei Zentimeter lang und haben einen harten, gelblich-roten Chitinpanzer. Der Schädling nagt an den Wurzeln oder dem Wurzelhals, was zum Welken der Blätter führt und schließlich zum Absterben der Pflanzen. Vorbeugend können Sie vor dem Aussäen eine selbstgebaute Drahtwurm-Falle aufstellen: Kartoffeln in Scheiben auf Holzspieße stecken und als Köder etwa 5 cm tief in der Erde vergraben. Nach einigen Stunden haben die Drahtwürmer den Köder in der Regel angenommen. Dann können die Spieße wieder aus der Erde gezogen und samt Schädling entsorgt werden.

Ernte

  • Baby-Leaf-Kulturen sind schon ab einer Höhe von 6–8 cm schnittreif. Die Blätter können aber auch noch in einem größeren Stadium geerntet werden.
  • Baby-Leafs sollten am besten morgens oder vormittags geschnitten werden.
  • Eine Lagerung der Blätter ist im Kühlschrank zwar einige Tage möglich (eingeschlagen in ein feuchtes Tuch), am besten verzehrt man ihn jedoch frisch direkt nach der Ernte.

Tipp

Um regelmäßig und durchgehend Baby-Leafs ernten zu können, empfehlen wir, mehrmals im Abstand weniger Wochen auszusäen.

Sortenempfehlungen

Baby-Leaf-Salate weisen eine sehr breite Vielfalt an Blattformen, Farben und abwechslungsreichen Geschmacksrichtungen auf. Da wir keine fertige Baby-Leaf-Mischung anbieten, können Sie Ihrer Kreativität bei der Zusammenstellung Ihrer persönlichen Mischungen freien Lauf lassen. 

Hier finden Sie unsere Sortenempfehlungen für die Baby-Leaf-Kultur.

 



Schreiben Sie einen Kommentar

Haben Sie Anregungen oder Fragen an unsere Hausgarten-Beratung? Wir freuen uns über Ihren Kommentar!
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuer Kommentar

0 Kommentare