Sojabohne Edamame – Fernost im eigenen Garten

21.05.2021Pflanzensteckbriefe

Die Edamame-Sojabohne erfreut sich auch bei uns immer größerer Beliebtheit. Und das Beste ist: Dieser leckere Snack muss gar nicht aus der Ferne importiert werden, denn er lässt sich auch in unseren Breiten recht einfach anbauen.

 

Aussaat

  • Der richtige Aussaatzeitpunkt zur Direktsaat der Edamame-Sojabohne ist ab Anfang Mai erreicht, wenn sich der Boden bereits erwärmt hat. Späte Aussaaten sind bis Anfang Juli möglich.
  • Eine Voranzucht ist ab April möglich, wenn Anfang Mai gepflanzt werden soll, die Vorkultur dauert ca. 3 Wochen.
  • Die optimale Saattiefe beträgt 3-4 cm.
  • Die - bzw. Pflanzabstände betragen 50 x 10 cm.
  • Für die Keimung ist es besonders wichtig, dass der Boden auch nach der Saat einige Tage warm bleibt. Die optimale Keimtemperatur liegt bei 12-20 °C. Findet die Edamame diese optimalen Bedingungen vor, beginnt die Keimung nach 5-6 Tagen.
  • Sobald die ersten Laubblätter zu sehen sind, werden späte Nachtfröste relativ gut vertragen.

Kulturführung

  • Edamame-Sojabohnen sind eine wärmeliebende Kultur. Besonders zur Blüte im Hochsommer erhöht ausreichend Wärme die Bildung der Hülsen.
  • Wie alle Leguminosen sollten auch Edamame-Sojabohnen nur maximal alle drei Jahre am gleichen Platz angebaut werden. Als Nachkulturen kommen z.B. Wirsing oder Chinakohl in Frage.
  • Zur Blütezeit und später zur Kornfüllung muss auf eine ausreichende Wasserversorgung geachtet werden. Trockenstress während der Blütezeit führt zum Abwerfen der Blütenansätze. Fehlendes Wasser zum Ende der Kornfüllungsphase kann zur Notreife führen, die Sojabohnen sind dann nur noch bedingt für den Verzehr geeignet.
  • Eine Düngung von Edamame-Sojabohnen ist nicht nötig, da sie selbst Stickstoff im Boden sammeln. Eine Impfung mit Rhizobien-Bakterien vor der Aussaat (dazu das Saatgut ca. 24 Stunden vor dem Säen gründlich damit vermischen) kann den Ertrag jedoch erhöhen, da die Bakterien den Pflanzen bei der Fixierung von Stickstoff behilflich sind. (Die Soja-Rhizobien „LegumFix“ zur Impfung des Saatgutes von Edamame-Sojabohnen finden sie bei uns im Onlineshop).
  • Sojabohnen haben eine langsame Jugendentwicklung, deshalb sollten Beikräuter in Schach gehalten werden.

Häufige Probleme und Lösungsansätze

  • Keimende Sojabohnen werden zum Teil von den Larven der Bohnenfliege befallen. Diese fressen sich in die angekeimten Sojabohnen. Zur Vorbeugung hilft es, die Sojabohnen etwas weniger tief zu säen. Auch lohnt es sich, den optimalen Aussaatzeitpunkt abzuwarten, damit die Keimlinge den Schädlingen „davonwachsen“.
  • Um zu verhindern, dass Tauben und Krähen sich über die kleinen Keimlinge hermachen, ist die Abdeckung mit einem Vlies sinnvoll.
  • Im Hausgarten können zum Teil auch Schnecken für großen Schaden sorgen. Kalk und Sägespäne um die Pflanzen gestreut helfen, die Plagegeister auf Abstand zu halten. Zur „Ablenkung“ kann rund um die Beete Kresse gesät werden.

 

Ernte

  • Die Ernte kann ab Mitte August, ca. 100 Tage nach der Aussaat beginnen. Die Sojabohnen sind erntereif, wenn die Hülsen sichtlich gefüllt, aber noch frischgrün sind. Lieber einen Tag zu früh als zu spät ernten, da Konsistenz und Geschmack schnell leiden.

Tipp

Durch Ernte- und Kochproben kann der perfekte Erntezeitpunkt schnell bestimmt werden. Hier lohnt sich im ersten Anbaujahr Experimentierfreudigkeit.
 

  • Das Erntefenster ist mit zehn Tagen sehr kurz. Durch satzweisen Anbau im Abstand von z.B. 14 Tagen kann über viele Wochen hinweg laufend geerntet werden.
  • Edamame-Sojabohnen können im Kühlschrank einige Tage gelagert werden und lassen sich auch gut einfrieren.

 

Verwendung in der Küche

Mit ihrem mildsüßen, leicht nussigen und doch herzhaften Aroma sind die Edamame eine gesunde und leckere Alternative zu Chips und Co.

Klassische Zubereitung dieser besonderen Snack-Sojabohne 'Edamame': Frische (oder tiefgefrorene) Hülsen in leicht gesalzenes, kochendes Wasser geben, nach Geschmack acht bis zwölf Minuten garen, im Nudelsieb abtropfen lassen und heiß in eine Schale geben, grobes Salz drüber und gerne ein kaltes Bier dazu. Die Hülsen werden nicht mitgegessen sondern mit Gefühl "ausgezuzelt".

Sortenempfehlungen

Edamame „Green Shell“, eine frühe Edamame-Sojabohne mit besonders großen Körnern.



Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

1 Kommentar

27.05.2021 | Christa Budde-Hielscher
- Grünkohlblüten -

Letzten Winter habe ich nicht allen Grünkohl geerntet. Jetzt habe ich die Erfahrung gemacht, dass auch die Blütenknospen roh oder gekocht sehr gut schmecken. Mit den gelben Blüten lassen sich Speisen sehr schön dekorieren. An einem sonnigen Tag habe ich 6 erschienene Wildbienenarten an den Grünkohlpflanzen beobachtet.