Gartenplanung mit der Bingenheimer Saatgut AG - die Sortenauswahl

24.02.2021Rund ums Gärtnern

Die Entscheidung, welche Sorten in der neuen Gartensaison den Weg in den eigenen Garten finden sollen, ist bei der großen Vielfalt an Arten und Sorten nicht immer leicht. Wir möchten hier einige Tipps an die Hand geben, wie mithilfe der Informationen, die wir in Katalog und Onlineshop zur Verfügung stellen, die am besten passenden Sorten für die persönlichen Ziele gefunden werden können.

Einige der Informationen sind sortenspezifisch, andere wiederum gelten für eine ganze Art. Im Katalog stehen am Anfang jeder neuen Art die sogenannten artspezifischen Anbauhinweise. Im Shop stehen diese Informationen auf jeder Sortenseite. Zudem gibt es noch sortentypische Eigenschaften, die im Katalog entweder auf der Sorten-Karte zu finden sind oder in einer Tabelle vor der Art. Zum Beispiel die große Tomaten-Tabelle, in der nicht nur Tomaten-Typ und Farbe der Sorte verzeichnet sind, sondern auch die Anbaueignung im Freiland oder Gewächshaus. Auch diese Angaben stehen natürlich im Onlineshop.

Ein Teil des Erfolges beim Gärtnern hängt von der Sortenauswahl ab. Um dabei die richtigen Entscheidungen zu treffen, sollten bereits im Vorfeld einige Fragen beantworten werden.

Die Qual der Wahl!

Die wohl wichtigste Frage ist, welche Gemüsearten unbedingt in Zukunft im eigenen Garten wachsen sollen. Geführt vom persönlichen Geschmack lohnt es sich oft, eine Liste der Favoriten anzulegen, um nicht am Ende ohne die heiß geliebten Kürbisse oder Tomaten dazustehen.

Reicht der Platz?

Exotische Physalis, gelbe Zucchini, geringelte Rote Bete, Blumen und Kräuter in allen Formen und Farben, darf es noch was für die Insekten sein? Bei allen Möglichkeiten, die sich für den Anbau bieten, wird der Platz im Garten schnell knapp. Das Platzangebot spielt daher eine große Rolle. Salat, Küchenkräuter und Radieschen lassen sich auch mit wenig Platz erfolgreich anbauen. Neigt sich das Interesse mehr in Richtung Möhren, Kohl und Fruchtgemüse wie Tomaten und Paprika, so steigt auch der Platzbedarf.

Für die Planung der Fläche helfen die Informationen zu den Abständen und die Tausendkornmasse. Mit den Abständen kann einfach geplant werden, wie viele Pflanzen einer Sorte in ein Beet passen. Diese Angaben mögen zwar zum Teil etwas hoch erscheinen, aber schon manche_r Gärtner_in hat sich gewundert, wie groß so eine Kohlpflanze wird. Mithilfe der gewünschten Pflanzenanzahl und der Tausendkornmasse kann leicht berechnet werden, wie viel Saatgut in etwa für eine bestimmte Anzahl an Pflanzen benötigt wird:

[Rechnung: Benötigte Saatgutmenge (in g) = Gewünschte Anzahl Pflanzen x TKM (in g) / 1000].

Die Angaben zum Saatgutbedarf und die optimale Pflanzenanzahl sind in einigen Fällen sehr hoch angegeben, da wir diese Information vorrangig für den professionellen Erwerbsgartenbau ermitteln.

Ach du liebe Zeit!

Ebenso bleibt die Frage, wie viel Zeit bleibt, um sich dem Gemüsegarten widmen zu können. Denn auch danach richtet sich die Art- und Sortenauswahl. Generell gilt: Arten, die eine kurze Entwicklungszeit haben, brauchen auch wenig Pflege. Wenn die Kulturen länger auf dem Beet stehen, sollte häufiger gejätet werden und eine regelmäßige Düngung ist dann ebenfalls sinnvoll.

Gemüse mit schneller Entwicklungszeit sind z. B.: (Pflück-)Salate, Radieschen, Mairübchen, Buschbohnen und Spinat.

Sowohl bei der Planung des Platzbedarfes, als auch bei der Planung des eigenen Zeitbudgets ist unser Tipp: Lieber alles etwas zurückhaltend angehen. Beikräuter entwickeln sich teils schneller als gedacht und sollten Lücken bleiben, können diese später immer noch gefüllt werden. Auch braucht alles Zeit zum Wachsen – Erfahrung genauso wie Pflanzen. Also keine Sorgen machen, wenn in den ersten Jahren nicht alles perfekt läuft. Eine neue Gartensaison und eine neue Chance kommen immer wieder.

Wann möchte ich ernten?

Eine weitere wichtige Frage, ist, zu welcher Zeit das Gemüse erntereif sein soll. Denn innerhalb der Gemüsearten gibt es teils große Unterschiede im möglichen Anbauzeitraum der verschiedenen Sorten. Bei Spinat z. B. gibt es sowohl Sorten, die speziell für den Anbau früh im Jahr geeignet sind, als auch Sorten, die sich nur für den späten Anbau eignen. Hier ist besondere Aufmerksamkeit geboten, denn wird eine Frühjahrs-Spinatsorte im Sommer ausgesät, wird diese in die Blüte gehen, bevor überhaupt eine Ernte der Blätter möglich ist. Ähnlich verhält es sich auch mit Fenchel- und Kohlrabi-Sorten.

Hier lohnt sich ein genauer Blick; diese Informationen befinden sich in den Sortenbeschreibungen sowohl im Katalog als auch in unserem Onlineshop.

Bei einigen Arten geben wir im Katalog die ungefähre Entwicklungszeit in Tagen an. Dies ist bei der Sortenauswahl ein wichtiger Anhaltspunkt, um eine optimale Belegung der Beete zu erreichen. Salat und Radieschen zum Beispiel eignen sich mit ihrer kurzen Entwicklungszeit hervorragend als Lückenfüller vor, zwischen oder nach langsamer wachsenden Kulturen wie Kohl.

Die Zeitpunkte für Voranzucht und/oder Direktsaat geben für den Anfang eine gute Orientierung. In unserem Onlineshop gibt es darüber hinaus für jede Sorte einen individuellen Anbaukalender. Auch gibt es zu jeder klassischen Voranzuchtkultur eine Angabe zur Keimtemperatur. Tomaten und Paprika mögen es beispielsweise wärmer als Zucchini.

Einen Überblick über die Aussaat- und Pflanzzeitpunkte der im Hobbygarten beliebtesten und wichtigsten Kulturarten gibt es hier zum Download.

Aller Anfang ist einfach!

Das wichtigste ist und bleibt einen Anfang zu wagen. Um dies so einfach wie möglich zu machen, haben wir in unserem Onlineshop eine Auswahl von Sorten für Hobbygärtner_innen zusammengestellt. Hier finden sich Sorten, die besonders gut im Geschmack sind und die auch mal den einen oder anderen Anfängerfehler verzeihen.



Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare