Sensorik in der Bingenheimer Saatgut AG

15.03.2022Saatgut-Lexikon

Bereits seit 2013 werden im Haus der Bingenheimer Saatgut AG eigene Sorten und Zuchtlinien von Kultursaat e.V. hinsichtlich ihrer sensorischer Merkmale geprüft. Denn eines der wesentlichen Züchtungsziele von Neuzüchtungen für das Sortiment der Bingenheimer Saatgut AG ist der Geschmack.

Es ist immer wieder etwas Besonderes, wenn sich der feste Teilnehmerkreis der Sensorikgruppe  dem Tagesgeschäft entzieht und ganz der Sinneserfahrung des Schmeckens widmet. Denn die sensorische Beurteilung verschiedener Sorten erfordert Konzentration und eine geschulte Anleitung.

Für die Sensorik werden je Sorte Mischproben von Früchten mehrerer Pflanzen erstellt. Bei Möhren Beispielsweise wird der Mittelteil der Möhren entnommen und eine homogene Probe aus mehrerern Pflanzen erstellt.  Je mehr Pflanzen in die Mischprobe mit einfließen, desto besser. Zur Verkostung werden die Proben codiert, um die Unvoreingenommenheit der Teilnehmenden zu gewährleisten.

Alle Teilnehmenden verkosten für sich und füllen einen Fragebogen aus, in dem die Intensität von beispielswiese Aromen, Bitterkeit und Süße bewertet wird. Auch die subjektiven Erfahrungen der Teilnehmenden fließen in die Bewertung mit ein.

In die Verkostung kommen unter anderem alle Sorten, die ins Sortiment der Bingenheimer Saatgut AG aufgenommen werden. Dabei werden sie untereinander und mit bestehenden Sorten verglichen. Eine genaue Auswertung und Dokumentation der Daten ermöglichen es die Sortenentwicklungen über mehrere Jahre zu begleiten.

 



Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

0 Kommentare